Photographie und Verblödung

Sind wir auf dem Weg nach unten, ist die kulturelle Evolution zum Stillstand gekommen? Verhausschweint unsere Gesellschaft durch Selbstdomestikation?

Spiegelt dies sich in der Gegenwartsphotographie wider?

Fragen über Fragen, ob meine Beiträge dazu Antworten liefern mag der geschätzte Leser beurteilen.

Wer nicht in meine Gedankenströme lesend eintauchen möchte, kann sich einfach meine Bilder einsaugen, mit einem Klick!

 

Kategorien: Alle WEG

22. Februar 2015, 15:12

Forentrottel

In Wien ist eine Ausstellung von Edward Steichen in der Galerie Westlicht. Die Information habe ich von Photoscala High Fashion. Die darunter zu lesenden Kommentare sind schon nicht mehr lustig, zeigen sie doch den völligen Realitätsverlust, die Auflösung von Charakteren, das Diffundieren der Persönlichkeit und des Verstandes in die Virtualität des Netzes. Beängstigend, was übrig bleibt sind verblödete Zombies!
Gut Licht!

Georg Schuh

Kommentare (0)

Kommentieren


21. Februar 2015, 13:14

Wohnungseigentumsgemeinschaft

Wer sich über den aktuellen Zustand der kulturellen Evolution ein Bild machen möchte, den empfehle ich sich eine Eigentumswohnung zu kaufen und die Eigentümerversammlungen zu besuchen. Bevorzugt in einer grün angehauchten Wohnanlage, wenn man blaue Wunder erleben möchte. Da unser Trinkwasser ja so gefährlich für Rohrleitungen, die menschliche Gesundheit usw. ist (kann man auf jeder Esoterik- oder Verbrauchermesse von Firmen, die mit der Verblödung ihr Geschäftchen machen, hören) steht nun die inzwischen vierte Entkalkungsanlage an. Destilliertes Wasser ist ja so gesund, schließlich trank der Mensch während seiner gesamten Evolution nichts anderes! Auch war eine Regenwasserzisterne für die Klospülung vorhanden. Manchen war aber das Regenwasser nicht sauber (schlechtes Karma)genug um damit ihre Scheiße runterzuspülen. Also wurde an der Zisterne rum- und umgebaut um letztendlich die Scheiße mit Trinkwasser runterzuspülen. Dabei wurden von Fachfirmen nicht fachgerechte unzulässige Installationen eingebaut, was inzwischen Kosten im sechsstelligen Bereich verursacht hat! Wieviele Trinkwasserbrunnen hätte man damit in der Sahelzone bauen können? Wie formulierte Linus Pauling so treffend:
Wenn der Mensch so viel Vernunft hätte, wie Verstand, wäre vieles einfacher.

Georg Schuh

Kommentare (0)

Kommentieren


05. Dezember 2014, 00:26

Veganer

Die als Ernährungsform propagierte Geisteskrankheit ist ein Symptom der Verblödung und Degeneration großer Bevölkerungskreise. In der Evolution des Menschen gab es schon mal einen sich vegetarisch ernährenden Seitenast, nicht lange.​.​.​! Ein Hoffnungsschimmer! Egal in welcher Klasse der Wirbeltiere, Carnivore sind immer intelligenter als Pflanzenfresser, das Tier Mensch macht da keine Ausnahme. Daran musste ich denken, als ich am Sonntag mit Freundinnen und Freunden zum Mittagessen war. Allesamt erfolgreiche, unterhaltsame und wissbegierige Menschen und was kam auf den Tisch? Drei Karpfen und zwei Schäufele!
Nachtrag: Bei der ausgestorbenen Seitenlinie handelt es sich um Australopithecus robustus. Und klar esse ich tote Tiere, an einem lebenden Hühnchen herumzuknabbern, bereit weder dem Tier noch mir Freude. Der Veganer kocht ja auch sein Gemüse bevor er es verzehrt. Wobei beim Salat schaut es schon etwas anders aus. Bei lebendigem Leib geköpft. Und dann noch in ein Säurebad getaucht, bevor die zarten Blättchen zwischen den Mahlzähnen zerrieben werden.


08. September 2013, 21:01

Erdbeermarmelade

So sind Politiker. Endlich weiß ich warum und wenn ich wähle.
Danke Rebecca Hummel


16. August 2013, 12:10

Verblödung ist völkerverbindend

Irgendein Verein in dem Roma und Sinti Mitglieder sind fordert die Umbenennung von Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce. Dies sei diskriminierend. Ich nehme mal an, sie meinten nicht für das Schnitzel!
Als Naturwissenschaftler ist mir jede Art von Rassismus fremd. Obwohl evolutionsbiologisch in jedem von uns Rassismus schlummert, schließlich sind 99% unserer Gene mit denen des Schimpansen identisch, sollte unser Verstand eine andere Sprache sprechen. Nur leider ist der Verstand in unseren heutigen Gesellschaften kein Selektionsvorteil mehr. Und da Intelligenz nicht an die Hautfarbe oder an die sexuelle Präferenz gekoppelt ist, ist die Verblödung weltumspannend.
Wie schon die toten Hosen einst sangen: „Auch lesbische schwarze Behinderte können ätzend sein!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. August 2013, 12:47

Knipser oder Photograph

Wie kann man einen Knipser von einem Photographen unterscheiden ohne ein Bild von ihnen gesehen zu haben?
Der Knipser hat meist eine "Profi"kamera und mindestens eine lichtstarke Telefestbrennweite oder spart zumindest dafür. Der Knipser redet fast nur über seine Knipsmaschine, der Photograph spricht über Photos.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


20. April 2013, 18:11

Vollformat

ein Format für Vollidioten?
Oder für mit Minderwertigkeitskomplexen behaftete Amateurphotographen, die lieber im Vollformat als im Kleinbildformat photographieren in der Hoffnung dann für voll genommen zu werden? Jedenfalls habe ich bisher noch keine digitale Kamera gefunden, bei der der Sensor nicht mit seiner vollen Fläche belichtet werden konnte. Somit wären im Sinne des Wortes unabhängig von der Sensorgröße alle Digiknipsen Vollformatkameras, so wie auch jedes Glas unabhängig von seiner Größe, wenn es bis zum Rand gefüllt ist, eben voll ist. Sensoren in der Größe des analogen Mittelformats werden dann wohl von den Analphabeten der Werbeabteilungen als Overfullframe bezeichnet. Damit wäre dann das Fass der Verblödung endgültig übergelaufen.


08. April 2013, 20:45

Verbale Diarrhoe -

eine in Fotocommunities weit verbreitete Seuche. Die Frage, die sich mir stellt, sind Amateurphotographen eine negative Auswahl oder sind die sprachlichen Ergüsse in den Fotoforen nur ein Symptom der allgemeinen Verblödung. Oder übernehmen visuelle Eindrücke verarbeitende Hirnareale durch die exzessive Bildbearbeitung Großhirnbereiche die ehedem für verbale Kommunikation zuständig waren. Egal. Zur Demonstration der Seuche ein Zitat:
"Nur, wenn die Bundesregierung ja selber dorthin Panzer lieferte und weiterhin liefert (gehört zu den größten Waffenexporteure dieser Welt), dann wird ja in Zukunft ein jeder hier per pedes (was sowieso ja umweltfreundlicher ist) zu tuß gehen, sein gemüse im Garten anpflanzen usw.​"
Das stammt tatsächlich aus einem Fotoforum. Im Allgemeinen beschränken sich die Kommentare auf Aussagen zum Bildchen und sind meist hochgradig differenzierend wie „tolles Bild“, „starke Farben“ oder „geniales Bild“. Nun wenn schon die Bilder genial sind, wie sind dann erst ihre Schöpfer.
Das offenbart sich dann, wenn Diskussionen entstehen. Und es ist beängstigend.
Ich mache mich nun vorsichtig per pedes auf den Heimweg oder vielleicht besser zu Fuß und hoffe, dass mein Weg nicht von einem Panzer gekreuzt wird, den Angela Merkel oder ein anderes Regierungsmitglied gerade nach Dubai liefert.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


22. Februar 2013, 17:24

Ästhetik der Atomkraft

Die drei Wasserdampfsäulen von Cattenom mit der untergehenden Sonne. Fasziniert von diesem Anblick musste ich anhalten, aussteigen und staunte fast demütig über diese mächtige Demonstration menschlichen Geistes. Die Kernkraft, die Kraft die Gestirne erleuchten lässt, produziert in der Hand des Menschen Energie, die selbst in den Hütten der Ärmsten für Wärme und Wonne sorgt. Für gläubige Menschen sicher ein Beweis für die Güte des Schöpfers den Menschen, zumindest einigen, soviel Hirn zu geben um die Urkraft des Universums auch hier auf der Erde zu nutzen!